Matteo

Als Kauf-DVD im Handel erhältlich. O-Ton italienisch, Untertitel deutsch.

Moderatoren: honey379, mingi17, Sweety

AbonnentenAbonnenten: 1
LesezeichenLesezeichen: 1
Zugriffe: 4411

Re: Matteo

Beitragvon mingi17 » 8. Apr 2008 17:59

Für mich ist der Film auch ganz besonders, weil ich mich total mit Matteo identifizieren kann. Ich bin auch so ein gescheiterter Hochbegabter, nur habe ich die Kurve rechtzeitig bekommen.
Allerdings denke ich, dass Matteo sich bei der Silvesterfeier in der Familie nicht wohl fühlt, sondern sein Anders-Sein, seine eigene Leere, die Einsamkeit besonders spürt, was ihn dann zu dem finalen Schritt führt. Denn an der Türe mit seinem Bruder, das ist der Abschied!
Händeringen hält einen nur davon ab, die Ärmel aufzukrempeln.
mingi17
 
Beiträge: 10032
Registriert: 01.2008
Wohnort: nahe MÜNCHEN
Geschlecht:

Re: Matteo

Beitragvon Avon » 9. Apr 2008 08:21

Genau! Er sieht diese Fröhlichkeit, diese Zusammengehörigkeit dieser Leute - und er selber ist ein Aussenseiter! Ich unterstelle ihm sogar, dass er bewusst so spät kommt und sich diese geballte Familienpackung antut! Ich bin sehr introvertiert und konnte diese Einsamkeit so richtig aufsaugen und ihm diese "Andersartigkeit" nachfühlen... Ich hab in dem Moment an der Türe gewusst, dass da ein suicid kommt, das war so ein Druck, so richtig aufgestaut...

Das mit meinem Sohn ist eine Geschichte von Geburt an, eine traurige Geschichte... ich hab so ziemlich alles falsch gemacht, was man als Mami falsch machen kann, aber die Hoffnung nicht aufgegeben. Diese Woche wird noch abgeklärt, ob er ad(h)s hat - mein Bauch sagt mir allerdings, dass er ein prä- und postnatales Trauma hat, wie auch immer, ich werde seine Gedanken nie lesen können. Er ist überdurchschnittlich intelligent.
Benutzeravatar
Avon
 
Beiträge: 225
Registriert: 04.2008
Wohnort: Am Rheinknie
Geschlecht:

Re: Matteo

Beitragvon Lucie » 9. Apr 2008 10:54

Guten Morgen,

es ist einfach verblüffend, wie sich einerseits die Schwärmerei zu einem Schauspieler mit gleichen Interessen und gleichen Lebensgeschichten der Forumsteilnehmer decken. "Die besten Jahre" ist auch mein absoluter Lieblingsfilm mit Alessio. Auch ich habe eine 14jährige Tochter mit AD(H)S . Wir wissen es schon seit dem Kindergartenalter und sie bekommt schon seit der Grundschule Medikamente. Wir haben die Krankheit gut im Griff, doch hat meine Tochter sehr viele soziale Probleme. Sie hat keine Freunde und allgemein Kontaktschwierigkeiten. Deswegen geht sie seit letzter Woche in eine psychiatrische Tagesklinik, wo sie "lernt" auf andere Menschen zuzugehen, mit anderen Kindern zusammenzuarbeiten und ihre Gefühle unter Kontrolle zu halten. Sie wird einiges in ihrer Schule verpassen, da sie aber auch überdurchschnittlich intelligent ist, mache ich mir darum die geringsten Sorgen. Ich kenne auch die Ohnmacht, die man als Mutter bei diesen Kindern manchmal hat. Doch glaub mir, hol dir Hilfe von Spezialisten und nutze die Möglichkeiten, die man Gottseidank heute hat. Du kannst mich jederzeit fragen, ich verfüge über langjährige Erfahrung in dieser Branche.

Alles Liebe
Lucie
Lucie
 
Beiträge: 499
Registriert: 02.2008
Geschlecht:

Re: Matteo

Beitragvon kurshuni » 9. Apr 2008 13:36

Hallo Lucie,

habt Ihr nur dieses eine Kind? Wenn nicht, wie behandelt sie ihre Geschwister?

Liebe Grüße,
Sandra
C'est la terre qui propose - c'est le ciel qui décide
Benutzeravatar
kurshuni
 
Beiträge: 507
Registriert: 03.2008
Wohnort: nahe Leipzig
Geschlecht:

Re: Matteo

Beitragvon Lucie » 10. Apr 2008 07:33

Moin Sandra

Tschuldigung, das ich erst jetzt antworte. Wir haben noch zwei jüngere Töchter, die aber keine Probleme haben. Das Zusammenleben ist nicht immer einfach, besonders die zwei Ältesten (13 +14) zoffen sich oft. Sie sind natürlich jetzt auch beide in der Pubertät, was noch zu zusätzlichen Spannungen führt. Aber beide haben auch ihre Hobbies und besonders die jüngere ist viel mit ihren Freundinnen unterwegs, sodass sich die Streitereien auf morgens und abends beschränken. Manchmal ergänzen sie sich auch. Die Große ist ein Ass in allem was mit Computer, i-pod, nintendo DS zu tun hat und wenn die andere Musik auf ihren Player aufgeladen haben möchte wendet sie sich an ihre große Schwester. Dafür gehen die beiden schon mal zusammen einkaufen und die Große wird dann von ihrer jüngeren Schwester in Sachen Mode beraten (da kennt die jüngere sich besser mit aus). Alles in allem klappts ganz gut. Aber irgendwie gehört das alles nicht in die Sparte "Matteo".
Vielleicht sollten wir einen Thread "Kinderprobleme" aufmachen (war'n Scherz)

Wünsch euch was
Lucie
Lucie
 
Beiträge: 499
Registriert: 02.2008
Geschlecht:

Re: Matteo

Beitragvon kurshuni » 10. Apr 2008 08:03

Guten Morgen Lucie,

den machen wir auf, den Thread, ganz sicher! Siehst ja, daß wir hier ähnliche Probleme haben. Das paßt sehr gut zum Thema Matteo, denn es gibt uns einen Einblick in die Seele unserer Kinder, dafür ist man als Mutter manchmal einfach nur mit Blindheit geschlagen. Es gibt uns auch einen Ausblick auf die Zukunft und ich hoffe, wir behalten diese Bilder von Matteo immer im Hinterkopf.

Liebe Grüße und viel Kraft
sendet Dir
Sandra
C'est la terre qui propose - c'est le ciel qui décide
Benutzeravatar
kurshuni
 
Beiträge: 507
Registriert: 03.2008
Wohnort: nahe Leipzig
Geschlecht:

Re: Matteo

Beitragvon Avon » 10. Apr 2008 11:23

Guten Morgen!

Jup, machen wir doch den thread auf, da werden sicher eine Menge austauschen können!

Ich hab gestern nochmals die Szene mit dem suicid geschaut, und mir ist noch folgendes durch den Kopf: den Sprung über die Brüstung empfand ich einerseits als einen Schock, aber andererseits auch unheimlich leicht, so wie der Sprung selber. Matteo hätte sich auch einfach nur "eine Kugel durch den Kopf jagen" können, da er ja als Polizist eine Dienstwaffe hat. Hätte er die Waffe dazu benutzt, wäre sein suicid wie gewaltsam gewesen, brutal und schwer - sein Sprung über die Brüstung war wie ein Flug, befreiend. Könnte es sein, dass Matteo den Sprung gewählt hat, um durch das sekundenlange Fliegen eine gewisse Freiheit und die damit empfundene Glückseligkeit zu erlangen? Ich empfinde es so...

Liebi Grüess
Annette
Benutzeravatar
Avon
 
Beiträge: 225
Registriert: 04.2008
Wohnort: Am Rheinknie
Geschlecht:

Re: Matteo

Beitragvon mingi17 » 10. Apr 2008 11:38

Hallo Annette,

die "Kinderstube" ist seit heute früh eröffnet!
Mit dem Sprung hast Du irgendwie recht, ich habe das gestern auch noch mal angeschaut, das hat was von Befreiung und wirkt leicht.

LG Birgit, die eigentlich Wohnung herrichten und Koffer packen sollte :mrgreen:
Händeringen hält einen nur davon ab, die Ärmel aufzukrempeln.
mingi17
 
Beiträge: 10032
Registriert: 01.2008
Wohnort: nahe MÜNCHEN
Geschlecht:

Re: Matteo

Beitragvon krispalms » 10. Apr 2008 18:26

Hallo zusammen,

als ich den Film zum ersten Mal sah, habe ich Rotz und Wasser geheult. Bis zu dem Abschied von seinem Bruder - als er noch die Süßigkeit nahm, die er gar nicht wollte, war für mich nicht abzusehen, was passieren würde. Einmalig gespielt.

Ich hatte irgendwo gelesen, dass eines seiner Probleme auch eine unterdrückte Homosexualität wäre. Er hat seine Bedürfnisse ja meist mit "leichten Mädchen" gestillt, aber ist Euch mal aufgefallen, wie er ganz am Anfang beim Tanzen mit ihnen umgegangen ist? Als er Mirella in Rom wiedergetroffen hat, dacht ich: schön, er kann sogar flirten! Aber sie kam schon zu spät.

LG
Kristina
krispalms
 
Beiträge: 637
Registriert: 04.2008
Wohnort: Idstein
Geschlecht:

Re: Matteo

Beitragvon darkprincessi » 18. Apr 2008 11:15

Hallo,
habe den Film nur bis zum Suizid gesehen, da dann mein DVD-Spieler dass Spinnen angefangen hat.
Ich weiß nicht, ob das Fallen etwas mit Freiheit zu tun hat. Wer sich umbringt ist niemals frei (daher mag ich auch den Begriff "Freitod" nicht). Auch die Art, wie er springt. Es ist mehr ein Rausstehlen aus dem Leben, er rollt ja eigentlich über die Brüstung. Es kommt mir so wie ein "Na dann geh ich jetzt mal" vor. Heimlich, still und leise.
Nachdem ich hier schon gelesen hatte, was passieren wird, hatt ich eigentlich damit gerechnet, dass er sich rückwärts auf die Brüstung setzt und sich runterkippen läßt.
Die Waffe hat er sicherlich nicht benutzt weil er wusste, was das für eine Schweinerei sein würde und das wollte er allen wahrscheinlich ersparen. Außerdem hat er in Sizilien genug Erschossene gesehen. Er ist nicht der Typ für so was.
Wie gesagt, ich konnte dann leider nicht weiterschauen und daher weiß ich nicht, wie die Familie weiterhin damit umgehen wird. Bin sehr gespannt, wie das umgesetzt wird.
Meine Mutter hat sich vor sieben Jahren nämlich auch umgebracht und daher weiß ich, wie man sich fühlt, wenn ein lieber Mensch eine so tiefe Lücke hinterlässt.
Diese Entscheidungen sind furchtbar und frür uns Hinterbliebene nicht zu verstehen. Aber man muß den Anderen in seiner Entscheidung akzeptieren, auch wenn es schrecklich für einen selber ist. Wie heißt es immer: "Die Toten sind tot, aber wir müssen damit leben." Und das ist oftmals nicht einfach.
liebe Grüße
Sandra R.
Die Kraft, Berge zu versetzen, liegt in uns selbst.
darkprincessi
 
Beiträge: 42
Registriert: 04.2008
Wohnort: Wendelstein bei Nürnberg
Geschlecht:

VorherigeNächste

Zurück zu "Die besten Jahre"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron