Andrej

St. Petersburg im Jahr 1805: Während die Truppen Napoleons halb Europa erobern, bereitet sich das russische Zarenreich auf den Kriegseintritt an der Seite Österreichs vor. Bei einem Fest anlässlich des Namenstages der jungen Natascha (Cleménce Poésy) begegnen sich der uneheliche Adelssprössling Pierre Besuchow (Alexander Beyer), der ambitionierte Prinz Andrej Bolkonski (Alessio Boni) und einige Mitglieder der Familien Rostowa und Kuragin. In den Jahren bis zum Großen Krieg zwischen Frankreich und Russland erfüllen sie ihr atemberaubendes Schicksal ...

Moderatoren: honey379, mingi17, Sweety

AbonnentenAbonnenten: 2
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 21622

Re: Andrej

Beitragvon honey379 » 11. Feb 2008 23:44

Super lieben Dank für die Übersetzung!
Nur wer noch Chaos in sich trägt, kann einen tanzenden Stern gebären!
Benutzeravatar
honey379
 
Beiträge: 270
Registriert: 01.2008
Wohnort: Mainz
Geschlecht:

Re: Andrej

Beitragvon mondnacht » 12. Feb 2008 11:06

Mille grazie, Mingi !!!

Liebe Grüße, mondnacht
mondnacht
 
Beiträge: 11
Registriert: 02.2008
Geschlecht:

Re: Andrej

Beitragvon Macca » 17. Feb 2008 19:00

Lieblingsszenen? Auf jeden Fall der Ball. Wo im Hintergrund Aram Khachaturians Walzer aus der Masquerade Suite läuft, wunderschön sag ich euch. Ich hab die DVD. Nur der Film (deutsch) ist dort drauf, schade eigentlich. Alessios Augen und sein Blick, seine Ausstrahlung sind unglaublich... zum dahinschmelzen! Aber irgendwie mag ich auch seine deutsche Synchronstimme :D Haha! Eine weitere Lieblingsszene... der erste Kuss^^ Und die mit den Schuhen, noch ganz am Anfang auf Nataschas Feier zum Namenstag :D Haha.

Also ich hätte ihn sofort geheiratet :D Muha^^

LG, Patty
Andrej!
Benutzeravatar
Macca
 
Beiträge: 10
Registriert: 02.2008
Wohnort: NRW
Geschlecht:

Re: Andrej

Beitragvon Peggysou2008 » 17. Feb 2008 19:51

Hallo Mädels, bin heute schon zum dritten mal drin.Es ist furchtbar,die Sucht aber auch schön.War gestern zum Fasching in der Hoffnung jemanden zu treffen der wenigstens ein bissl aussieht wie unser alessio .War aber niemand.Der ist ja auch einmalig. 8-)
Mußte heute früh arbeiten und das erste was ich mache wenn ich nach hause komme ,den Computer einschalten.Meine Kinder verdrehen schon die Augen. :? Bin so froh das ich euch gefunden habe.Macht weiter so.Das lassen wir uns nicht nehmen.Tschüß bis morgen :lol:
Benutzeravatar
Peggysou2008
 
Beiträge: 9
Registriert: 02.2008
Wohnort: Erzgebirge
Geschlecht:

Re: Andrej

Beitragvon Sweety » 25. Feb 2008 18:34

"Wir sind auf Erden, um das Glück zu suchen, nicht um es zu finden." - Sidonie-Gabrielle Colette
Benutzeravatar
Sweety
 
Beiträge: 4544
Registriert: 01.2008
Wohnort: Wien
Geschlecht:

Re: Andrej

Beitragvon Sweety » 10. Mär 2008 15:08

Hi Freunde, - hab mir gestern wieder einmal KuF reingezogen, - bitte kann mir einer eine Antwort drauf geben, warum sich ein Mann für den Krieg entscheidet und nicht für die Liebe?

Eure Sweety
"Wir sind auf Erden, um das Glück zu suchen, nicht um es zu finden." - Sidonie-Gabrielle Colette
Benutzeravatar
Sweety
 
Beiträge: 4544
Registriert: 01.2008
Wohnort: Wien
Geschlecht:

Re: Andrej

Beitragvon mingi17 » 10. Mär 2008 15:47

Hi Sweety,

die Frage wurde schon heiß diskutiert und auch Alessio selber nimmt dazu in einem Interview Stellung. Es ist zu erklären aus der damaligen Zeit, aus dem Charakter Andrejs, seinem Streben nach Ruhm und Anerkennung, seinem Verhältnis zum Vater. Er lernt und begreift ja erst durch seine Verwundung und dadurch zu spät, was "Liebe", auch in der Form der christlichen Nächstenliebe überhaupt ist.

LG Birgit
Händeringen hält einen nur davon ab, die Ärmel aufzukrempeln.
mingi17
 
Beiträge: 10265
Registriert: 01.2008
Wohnort: nahe MÜNCHEN
Geschlecht:

Re: Andrej

Beitragvon Sweety » 10. Mär 2008 19:39

Warum sich Männer immer für Ruhm und Anerkennung entscheiden, wurde in der Literatur oft bearbeitet, - ein Beispiel sind dafür auch die "Dornenvögel" wo sich Pater Ralph auch nicht für die Liebe entscheiden konnte bzw. erst zu spät. Oder Dr. Schiwago, - auch er konnte sich nicht entscheiden. (Sind nur zwei Beispiele). Ich muss das ja nicht verstehen. Ich glaube, im Leben wäre alles viel einfacher, wenn Männer sich endlich zu ihren Gefühlen bekennen würden, und denke, dass hier auch im Hier und Heute noch vieles im Argen liegt. Aber das, was uns hier von den Männern so unterscheidet ist wahrscheinlich auch genau das, was uns so anzieht.

Sweety
"Wir sind auf Erden, um das Glück zu suchen, nicht um es zu finden." - Sidonie-Gabrielle Colette
Benutzeravatar
Sweety
 
Beiträge: 4544
Registriert: 01.2008
Wohnort: Wien
Geschlecht:

Re: Andrej

Beitragvon Tina_1982 » 12. Mär 2008 17:58

Hi ihr beiden,

er sagt ja auch am Anfang bevor er sich die erste Verwundung zuzieht, dass er sogar seine ganze Familie und sogar seine Frau hergeben würde nur für eine Sekunde des Ruhmes. Andrej wurde ja so von seinem Vater erzogen. Er sagt ja selbst es wäre schlimm wenn er sterben würden, wenn er aber nicht richtig kämpfen würde, wäre das ne Schande für die Familie. Ich denke mal so wurde er von klein auf erzogen.

LG,
Tina H.
Tina_1982
 
Beiträge: 522
Registriert: 01.2008
Wohnort: Dielheim bei Heidelberg
Geschlecht:

Re: Andrej

Beitragvon Roma » 13. Mär 2008 07:33

Hallo alle zusammen ,
das stimmt , jetzt kann ich mich auch wieder erinnern dass er für eine sekunde des ruhmes alles hergeben würde ...
ich habe das buch vor ca. 20 jahren gelesen und deshalb kann ich mich nicht mehr so gut erinnern aber steht da im buch was mit Andresjs mutter passiert ist ? oder ist das gar nicht erwähnt worden ?
ich habe mir das buch zum geburtstag gewünscht , da kann ich ja demnächst selbst nachlesen aber das dauern noch :-)

LG
Roma
Benutzeravatar
Roma
 
Beiträge: 103
Registriert: 02.2008
Wohnort: Hamburg
Geschlecht:

VorherigeNächste

Zurück zu "Krieg und Frieden"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron